Was unterscheidet wasser-, silikon- und fettbasierte Gleitgele?

Bei Gleitgelen oder auch Gleitmitteln handelt es sich um wirkstofffreie Zubereitungen, welche die Reibung während dem Geschlechtsverkehr reduzieren sollen. Gleitmittel werden oft bei Scheidentrockenheit verwendet, da der erhöhte Reibungswiderstand Schmerzen beim Sex (Dyspareunie) verursacht.

Obwohl jede zweite Frau im Laufe ihres Lebens von vaginaler Trockenheit betroffen ist, suchen nur wenige medizinische Hilfe.

Eine Umfrage in UK unter 2.045 Frauen zeigt, dass ein Drittel der unter Scheidentrockenheit leidenden Frauen sich keine professionelle Hilfe holt, während ein weiteres Drittel zu OTC-Präparaten greift.Hier ist daher Ihre Kompetenz gefragt!

Die Folgen auf die Lebensqualität werden oft unterschätzt: Beziehungsprobleme, verstärkte Erektionsprobleme des Partners oder gar die Vermeidung von neuen Partnerschaften können resultieren.1 Was gilt es daher bei der Beratung zu Gleitgelen zu beachten und wo liegen die Unterschiede?

WASSERBASIERTE Gleitgele

WASSERBASIERTE Gleitgele

Wasserbasierte Gleitmittel werden am häufigsten verwendet und bestehen aus Wasser, Feuchthaltemitteln, wie z. B. Glycerin, und einem Quellmittel zur Einstellung der gewünschten Viskosität. Zu ihren Vorteilen zählen neben der Verträglichkeit mit Kondomen und Sexspielzeug ihr meist günstigerer Preis im Vergleich zu silikonhaltigen Präparaten.2

Da wasserbasierten Gleitgelen nachgesagt wird, ihre Gleiteigenschaften schnell zu verlieren, muss eventuell zwischendurch etwas nachgelegt werden. Aus allergologischer Sicht nachteilig bei den wasserbasierten Gleitgelen sind Konservierungs- oder Duftstoffe, die enthalten sein können.

Welchen Parametern sollten Sie bei dem scheinbar unüberschaubaren Angebot an wasserbasierten Gleitgelen Beachtung schenken?

1. Der pH-Wert des Gleitgels sollte sich im Bereich des vaginalen pH-Werts von 3,8 ‑ 4,4 befinden. Niedrigere pH-Werte können beispielsweise zu Brennen führen, während pH-Werte im basischeren Bereich die Scheidenflora aus dem Gleichgewicht bringen und somit Infektionen begünstigen können. Bei fett- und silikonbasierten Gleitgelen hingegen gibt es keinen pH-Wert, auf den geachtet werden müsste.

Eine Untersuchung mit 32 Gleitgelen aus dem Jahr 2016 zeigt, dass es bei den auf dem Markt verfügbaren Produkten große Abweichungen der pH-Werte (von 2,9 bis 7,8) gibt.1,2

  • Milchsäure: Als natürlicher Puffer für die vaginale Anwendung wird die Kombination aus Lactat und Milchsäure empfohlen, da letztere auch von Laktobazillen auf physiologischer und damit natürlicher Weise in der Scheide produziert wird.
  • Paare mit Kinderwunsch: Der optimale pH-Bereich für Spermien liegt zwischen 7,2 und 8,5, während bei pH-Werten unter 6,0 bereits eine eingeschränkte Spermienmotilität zu beobachten ist. Diese speziellen Gleitgele sollten während des Eisprungs angewendet werden.1
  • Rektale Anwendung: Der rektale pH-Wert unterscheidet sich mit ca. 5,5 - 7,0 deutlich vom vaginalen pH-Wert, sodass optimale Bedingungen für vaginalen und rektalen Verkehr nicht mit einem einzigen wasserbasierten Gleitgel abzudecken sind.3

2. Die Osmolalität des Gleitgels kann die Zellgesundheit der Vaginalschleimhaut beeinflussen und sollte sich idealerweise unter 380 mOsm/kg befinden (physiologischer Bereich: 260 - 290 mOsm/kg).3 Da diese Obergrenze jedoch von kaum einem wasserbasierten Gleitmittel eingehalten werden kann, wurde der Grenzwert von der WHO vorläufig auf 1200 mOsm/kg erhöht. Da für die Osmolalität die Konzentration an Glycolen ausschlaggebend ist, sollte gleichzeitig auf Glycerin- bzw. Propylenglycol-Konzentrationen von bis zu maximal 9,9 % bzw. 8,3 % geachtet werden.2,3

EXKURS: Was bedeutet Osmolalität im Gleitgelkontext?

Gelöste Teilchen wollen sich in Flüssigkeiten mit der Zeit gleichmäßig verteilen (Diffusion). Das Zellinnere der Vaginalschleimhaut enthält eine bestimmte Anzahl an gelösten Teilchen (schwarze Punkte in der Abbildung) im Verhältnis zum Volumen der Zellflüssigkeit. Bei der Benutzung eines wasserbasierten Gleitgels ist dieses vom Zellinneren der Vaginalschleimhaut durch eine Zellmembran getrennt, sodass sich die Teilchen nicht zum Konzentrationsausgleich verteilen können, sondern lediglich das Wasser (Osmose = Diffusion durch eine Membran). Die osmotische Konzentration drückt dabei die Anzahl der gelösten Teilchen in einer bestimmten Flüssigkeitsmenge aus. Dieser Flüssigkeitsaustausch hat Folgen auf das Scheidenepithel:

Was bedeutet Osmolalität im Gleitgelkontext?
  • Eine zu niedrige Osmolalität des Gleitgels kann zu Zellschäden führen, da in die Zellen Wasser einströmt.
  • Hat das Gleitgel eine zu hohe Osmolalität (>380 mOsm/kg), wird den Schleimhautzellen Flüssigkeit entzogen. Die Zelle kann schrumpfen und anfälliger für Reizungen und kleine Verletzungen, z. B. beim Geschlechtsverkehr, sein. Eine Osmolalität ab 600 mOsm/kg aufwärts kann außerdem die Spermienmotilität deutlich beeinträchtigen, was Paare mit Kinderwunsch beachten sollten.1
  • Weisen das Gleitgel und die Zellen der Vaginalschleimhaut eine vergleichbare Osmolalität auf, befindet sich der Flüssigkeitsaustausch zwischen beiden im Gleichgewicht, sodass der Zelle weder Flüssigkeit entzogen noch zugeführt wird.

SILIKONHALTIGE Gleitgele

SILIKONHALTIGE Gleitgele

Das in dieser Produktgruppe am häufigsten eingesetzte Silikonöl ist Dimeticon, das Ihnen sicherlich aus Präparaten gegen Blähungen, zur Bekämpfung von Kopfläusen und als Entschäumer bei Tensidvergiftungen bekannt ist. Dabei sind folgende Aspekte bei diesem Gleitgeltyp interessant:

  • Kondomkompatibel: Silikonölbasierte Gleitmittel finden sich häufig bereits auf Kondomen, da hier kein Einfluss auf die Eigenschaften des Latexmaterials zu befürchten ist.
  • Keine Konservierungsstoffe: Ein weiterer Vorteil ist, dass hier aufgrund der wasserfreien Rezeptur auf Konservierungsstoffe verzichtet werden kann.
  • Keine pflegende Komponente: Da Silikonöle nicht in die Haut einziehen, weisen sie langanhaltende Gleiteigenschaften auf, weshalb sie sparsam dosiert werden können und sich auch gut für Analverkehr eignen. Allerdings haben sie dadurch auch keine pflegenden Eigenschaften, sofern keine speziellen Pflegekomponenten zugesetzt sind.
  • Achtung bei Silikon und Konsistenz: Nicht geeignet ist diese Art von Gleitgelen für die Verwendung zusammen mit Sextoys die aus Silikon bestehen, da deren Oberfläche angegriffen bzw. brüchig und spröde werden kann. Zudem mag ihre leicht schmierige Konsistenz zu Beginn für den ein oder anderen etwas gewöhnungsbedürftig sein.

FETTBASIERTE Gleitgele

FETTBASIERTE Gleitgele

Wie auch bei den silikonhaltigen Gleitgelen, lässt sich bei fettbasierten Gleitgelen weder der pH-Wert noch die Osmolalität bestimmen, da kein Wasser enthalten ist.1 Dadurch wird weder der pH-Wert der Scheide noch der natürliche Wassergehalt der Zelle beeinflusst.

  • Langer Gleiteffekt: Fettbasierte Gleitgele enthalten Öle oder Fette (sogenannte Lipide), um die Gleitfähigkeit beim Intimverkehr zu verbessern. Da fettbasierte Gele beim Geschlechtsverkehr nicht austrocknen, hält der Gleiteffekt lange an und sorgt so für ein angenehmes Gefühl beim Sex.
  • Einfluss auf Kondome: Nicht alle öl- oder fetthaltigen Gleitgele dürfen gleichzeitig mit Kondomen aus Latex, Polyisopren oder Polyurethan angewendet werden, da die Reißfestigkeit und Dichtigkeit dieser Kondome vermindert werden kann.
  • Empfehlung bei Kinderwunsch: Das VagisanCare Creme-Gleitgel beispielsweise ist sehr gut verträglich und hat keine Auswirkungen auf die Spermienvitalität, sodass es auch bei Kinderwunsch eingesetzt werden kann, sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Keine Zusatzstoffe notwendig: Dadurch, dass kein Wasser enthalten ist, sind auch keine Konservierungsstoffe notwendig. Auch Farb- und Duftstoffe sind im VagisanCare Creme-Gleitgel nicht enthalten. Es ist leicht auswaschbar und hinterlässt keine bleibenden Flecken in der Wäsche.

Pflege und Gleitmittel gleichzeitig

Liegt die Scheidentrockenheit nicht nur vorübergehend vor, kann auch ein regelmäßig angewendetes Befeuchtungspräparat anstelle eines Gleitmittels zum Geschlechtsverkehr genutzt werden. Die Vagisan FeuchtCreme kann hier mit dem Doppeleffekt helfen: Sie führt der Vaginalschleimhaut Feuchtigkeit UND pflegende Lipide zu. Da die Vagisan FeuchtCreme die Spermienbeweglichkeit nicht beeinflusst, kann sie auch bei Kinderwunsch angewendet werden. 

Beratungstipps

  • Bei einem wässrigen Gleitgel sollten Parameter wie pH-Wert und Osmolalität möglichst im physiologischen Bereich liegen.
  • Den Verwendungszweck nicht aus den Augen verlieren: wird ein Gleitgel bei Kinderwunsch oder rektal angewendet, sollte der pH-Wert bei wasserbasierten Gelen im neutralen Bereich liegen.
  • Bei empfindlicher Haut sollte auf Zusatzstoffe verzichtet werden. Spermizide Zusätze im Gleitgel wie beispielsweise Nonoxynol-9 können reizend sein und werden nicht empfohlen.3
  • WICHTIG: Verwendet die Frau vaginale Östrogenpräparate? Diese sollten unbedingt zu einer anderen Tageszeit als das Gleitgel aufgetragen werden, um die Östrogenaufnahme nicht zu beeinträchtigen.
  • Babyöl, Bodylotion oder Speichel als Gleitmittel sind nicht geeignet. Durch Speichel kann sich sogar das Risiko einer Hefepilzinfektion erhöhen.4
  • Unmittelbar nach einer Entbindung oder bei einer Scheideninfektion sollte vor der Verwendung eines Gleitgels zuerst mit dem Gynäkologen Rücksprache gehalten werden.
Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

1 D. Edwards et al. Treating vulvovaginal atrophy/genitourinary syndrome of menopause: how important is vaginal lubricant and moisturizer composition? Climacteric 2016, 19(2), 151-161.

2 R. Cunha et al. Characterization of Commercially Available Vaginal Lubricants: A Safety Perspective. Pharmaceutics 2014, 6, 530-542.

3 Use and procurement of additional lubricants for male and female condoms WHO/UNFPA/FHI360 Advisory note 2012.

4 D. Herbenick et al. Association of Lubricant Use with Women’s Sexual Pleasure, Sexual Satisfaction, and Genital Symptoms: A Prospective Daily Diary Study. The Journal of Sexual Medicine 2011, 8, 202-212.