Scheidenpilz: Symptome, Ursachen & Behandlung

Der Hefepilz Candida albicans ist in neun von zehn Fällen für die Scheidenpilz-Infektion verantwortlich. Zunächst ist er nur einer von vielen Mikroorganismen, die auf unserer Haut, im Mund, in der Scheide und im Darm-Trakt natürlicherweise in einem „gesunden“ Gleichgewicht mit anderen Keimen existieren. Wird dieses Gleichgewicht jedoch gestört, nehmen die Pilze überhand und eine Pilzinfektion kann die Folge sein. Diese kann zum Beispiel durch hormonelle Schwankungen oder ein geschwächtes Immunsystem ausgelöst werden. Über die Scheidenpilz-Infektion und den Juckreiz im Intimbereich zu sprechen, fällt vielen Frauen schwer. Es ist immer noch ein Tabuthema, allerdings sehr weit verbreitet.

Was sind die typischen Symptome einer Pilzinfektion der Scheide?

Es juckt Sie plötzlich im Intimbereich? Ein Scheidenpilz (Vaginalpilz) macht sich typischer Weise durch Juckreiz, Brennen und Rötung, vor allem im äußeren Intimbereich und im Scheideneingang, bemerkbar. Zu diesen Anzeichen kommt häufig ein vermehrter weißgelblicher, bröckeliger Scheidenausfluss. Ein Scheidenpilz ist zwar sehr lästig, aber meistens harmlos und kann gut mit Arzneimitteln behandelt werden. Bleibt die Infektion unbehandelt, können die Beschwerden allerdings sehr stark zunehmen. Wenn Sie eines dieser Symptome, zum Beispiel Juckreiz, zum ersten Mal bei sich bemerken, sollten Sie auf jeden Fall eine Frauenärztin/einen Frauenarzt aufsuchen. In der Schwangerschaft sollten Sie mit allen Beschwerden zum Arzt gehen.

Welche Ursachen kann eine Scheidenpilzinfektion haben?

Wie kann aus einer „natürlichen“ und harmlosen Besiedelung der Scheide mit ein paar Pilzen eine „richtige“ Scheidenpilz-Infektion werden? Dafür kann es  vielfältige Ursachen geben; meistens handelt es sich dabei um eine Veränderung der individuellen Verfassung (Disposition).  Zum Beispiel können hormonelle Schwankungen - ausgelöst durch Schwangerschaft oder die Einnahme der „Pille“ Scheidenpilz-Infektionen begünstigen. Auch ein geschwächtes Immunsystem – zum Beispiel ausgelöst durch Stress – kommt als Ursache für eine Scheidenpilz-Infektion in Frage.

Wie sieht eine Behandlung bei Scheidenpilz aus?

Da sich der Pilz häufig sowohl in der Scheide (Vagina) als auch im äußeren Intimbereich (Vulva) ansiedelt, empfiehlt es sich, die Pilzinfektion mit Vaginalzäpfchen für „innen“ und einer Creme für „außen“ zu behandeln.

Scheidenpilze lassen sich gut mit Antimykotika (Arzneimittel gegen Pilze) behandeln. Der am häufigsten eingesetzte Wirkstoff ist Clotrimazol, in Form von Vaginalzäpfchen, Vaginaltabletten und Creme als rezeptfreie 3-Tagestherapie bzw. als verschreibungspflichtige 6-Tagestherapie. Schnell und bequem ist die Behandlung mit Vagisan Myko Kombi (rezeptfrei): Die Kombi-Packung enthält ein 1-Tages-Zäpfchen mit 500mg Clotrimazol in Form eines Creme-bildenden Vaginalzäpfchens (Cremolum) und eine Tube mit Creme für eine Woche zur Anwendung im äußeren Intimbereich.

Wenn der Scheidenpilz immer wiederkehrt, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, damit eine umfassendere Diagnostik (genauere Identifizierung der Pilz-Art) und eine gezieltere Behandlung durchgeführt werden können.

Wie können Frauen Scheidenpilz vorbeugen?

Durch die richtige tägliche Intimhygiene kann viel verbessert werden. Übertriebene Intimhygiene kann dabei genauso falsch sein wie zu wenig Hygiene, es kommt auf das gesunde Maß an. Wichtig ist, nur den äußeren Intimbereich zu reinigen. Dies kann, mit lauwarmem Wasser und einer milden Waschlotion (z. B. Vagisan Intimwaschlotion) erfolgen. Gegebenenfalls sollte die gereizte Haut mit einer Creme (z. B. mit Vagisan Schutz-Salbe) geschützt und gepflegt werden. Waschlappen (feucht, wird oft benutzt) sind ein idealer Nährboden für Pilze und Bakterien. Deshalb sollten Sie sich im Intimbereich, insbesondere bei Neigung zu Scheideninfektionen, entweder mit der Hand waschen oder bei jeder Reinigung einen neuen Waschlappen verwenden und anschließend gründlich abtrocknen. Waschlappen und Handtücher sollten zudem immer bei mind. 60° C regelmäßig gewaschen werden.